Zum Inhalt springen
Startseite » Freizeit » Reisen » Costa Rica: Reisetipps, Sicherheitshinweise & Landesinformationen

Costa Rica: Reisetipps, Sicherheitshinweise & Landesinformationen

Mann am Strand mit Meer und Regenwald Costa Ricas
Rate this post

In den heißen Quellen des brodelnden Vulkans baden, Kanu-Touren durch karibische Lagunen, Wandern im Nebelwald und Entspannen an dunklen Sandstränden – das ist nur ein kleiner Auszug aus vielseitigen Erlebnissen, die Du nur in Costa Rica entdecken kannst.

Als Heimatland des Öko- und Abenteuertourismus Mittelamerikas ist Costa Rica ein Traumziel unzähliger Urlauber aus der ganzen Welt. Daher haben wir in diesem Ratgeber Reisetipps, Sicherheitshinweise und Informationen über Costa Rica für Dich zusammengestellt. Worauf wartest Du also noch? Das tropische Abenteuerland wartet darauf, von Dir erkundet zu werden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Costa Rica ist eines der fortschrittlichsten und sichersten Länder Mittelamerikas.
  • Ein Drittel des Landes steht unter Naturschutz und Costa Rica besitzt die größte Biodiversität der Erde.
  • Pura Vida lautet die Lebenseinstellung der Einheimischen: Hier geht alles langsamer und entspannt zu.
  • Costa Rica bietet verlockende Outdooraktivitäten: Kanufahren im Wildwasser, Surfen in hohen Wellen oder eine Canopy Tour durch den Regenwald.
  • Bis zum Jahr 2050 möchte Costa Rica klimaneutral werden.

Landesinformationen über Costa Rica

In Costa Rica, eine der ältesten Demokratien Amerikas, scheinen alle Wege zu Wasserfällen, nebligen Kraterseen oder einsamen Dschungel Stränden zu führen. Wir haben hier die wichtigsten Informationen für Dich zusammengestellt: Wir stellen Dir Costa Rica vor, Du erfährst Fakten und Neuigkeiten, sowie welche kulinarischen Highlights das Land zu bieten hat.

Auftakt – Entdecke Costa Rica

Die Republik Costa Rica ist ein Land in Mittelamerika, das im Norden an Nicaragua und im Süden an Panama grenzt. Costa Rica ist eines der fortschrittlichsten Länder Lateinamerikas und als das Land ohne Krieg und ohne Kälte bekannt.

Amerikanische Nationalparks sind überall berühmt, aber fast immer sind es die in den USA, wenn von fantastischen Naturschönheiten berichtet wird. Dabei kann Costa Rica mehr als mithalten: Über ein Drittel des Landes steht unter Naturschutz und die Artenvielfalt ist hier größer als in den USA und Europa zusammen
.
Tierreiche Regenwälder, nebelverhangene Hochtäler, Bergketten und Vulkane, wilde Wasserfälle und Flüsse, Korallenriffe vor der Küste und grüne Inseln: Sie alle gehören zu den außergewöhnlichen Schönheiten des Landes.

Costa Rica ist zum Synonym für Aktivurlaub in der Natur und zum Reiseziel für Ökologen geworden. Verlockende Outdoor-Aktivitäten wie Kanufahren im Wildwasser, Surfen in meterhohen Wellen oder an einer Zipline durch den Regenwald gleiten, findest Du hier im Überfluss. Genauso gut kannst Du in den heißen Quellen der Vulkane entspannen oder einen sonnigen Tag am Strand genießen. Und da das Land nicht groß ist, kannst Du das alles in einer Tour erleben.

Einmalig: Mehr als ein Viertel der Landesfläche von Costa Rica steht unter Naturschutz.

Fakten, Menschen & News

Woher stammt eigentlich der Name des Landes? 1502 erreichte Christoph Kolumbus die Atlantikküste des Landes und nannte es Costa Rica, die „reiche Küste“. Am 15. September 1821 erlangt Costa Rica die Unabhängigkeit von Spanien. Im Jahr 1848 erklärte sich das Land zur unabhängigen Republik.

100 Jahre später wurde das Militär abgeschafft. 1983 erklärte Costa Rica seine unbewaffnete Neutralität, weshalb das Land auch als die Schweiz Zentralamerikas bezeichnet wird. Mit einer Fläche von 51.100 km2 ist Costa Rica in etwa auch genauso groß. Die Hauptstadt ist San José und die Landsleute sprechen Spanisch.

Die Costa-Ricaner oder Ticos sind stolz auf ihr kleines Paradies und laden Dich dazu ein sich ihrem Rhythmus anzupassen: Pura Vida (das pure Leben) ist das Mantra des Landes. Die Bewohner Costa Ricas besitzen die höchste Lebensqualität in Mittelamerika und gehören zu den glücklichsten Menschen der Erde.

Die spanische Verkleinerungsform, das “ito” oder “ita”, ist ein Zeichen von Freundlichkeit. Besonders gern verdoppeln sie die Verkleinerungsform und machen aus hermano (Bruder) hermanitico (kleines Brüderchen). Aufgrund dieser Angewohnheit werden sie von den anderen Lateinamerikanern Ticos genannt und das haben sie gern angenommen.

80 Prozent der 5 Millionen Ticos besitzen eine weiße Hautfarbe – als Nachfahren der Spanier nehmen sie damit eine Sonderstellung unter den Bewohnern Lateinamerikas ein. In Costa Ricas Verfassung ist das Recht auf politisches Asyl verankert. Daher wurde das Land zur Zufluchtsstätte von vielen Geflüchteten aus Nicaragua und El Salvador. Das Bevölkerungswachstum ist groß, eine Familie hat durchschnittlich fünf Kinder. Knapp 90 Prozent der Einwohner sind römisch-katholisch.

Das Land Costa Rica ermutigt Touristen, den CO₂-Fußabdruck, den sie durch Flüge und Überlands-Reisen erzeugen, auszugleichen. So will das Land einen nachhaltigen Tourismus fördern und einer der wenigen CO₂-neutralen Staaten der Welt werden. Costa Rica gilt als weltweit führend in Umweltbewegung und Nachhaltigkeit. 2019 wurde das Land vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen als Champion der Erde ausgezeichnet. Costa Ricas Ziel ist es bis 2050 klimaneutral zu werden und bisher ist das Land auf einem großartigen Weg dahin.

Nationalpark Rio Celeste Wasserfall und Fluss

Der Rio Celeste – ein wahres Naturwunder – verdankt seinen himmlischen Farbton der Kombination aus Schwefel und Kalziumkarbonat.

Essen und Trinken

Die costa-ricanische Küche besitzt nicht besonders viele Variationen, sie ist eher einfach, aber schmackhaft. Seit Jahrhunderten spielen Bohnen, die bereits zum Frühstück gegessen werden, und Mais-Gerichte die Hauptrolle. Ein weiteres Grundnahrungsmittel ist Reis, für den die Ticos unzählige Zubereitungsarten kennen. Reis und schwarze Bohnen sind auch die Basiszutaten für das Nationalgericht Costa Ricas namens casado. Dazu gibt es Zwiebeln, Rührei, Sauerrahm, gebratene Kochbananen und gekochtes Fleisch.

Traditionell gibt es bereits am Morgen Gallo Pinto, das zweite Nationalgericht, welches sehr ähnlich serviert wird. Es besteht aus einer Mischung aus Reis, schwarzen oder roten Bohnen und Koriander, dazu wahlweise Sauerrahm, Tortillas, Käse oder Rührei.

Neben Karotten, Paprika, Kürbis und Zwiebeln werden oft exotische Gemüsesorten, wie Maniokwurzeln serviert. Das sind Wurzelknollen, die ähnlich wie Kartoffeln schmecken. Einer der beliebtesten Eintöpfe heißt rundown(auch: rondon), in Kokosmilch gekochtes Fleisch und Gemüse.

Merke: Besuche unbedingt einen Zentralmarkt mit seinen zahlreichen Essständen. Hier bekommst Du frisches Obst und Gemüse in einzigartiger Atmosphäre.

Zum Nachtisch gibt es Käse aus der Region Monteverde oder Eiscreme mit Früchten auf zerstoßenem Eis. Zapote und Guanábana sind einige der exotisch lokalen Früchte. Zapote schmeckt samtig nach Süßkartoffel und braunem Zucker. Guanábana ist Costa Ricas Lieblingsfrucht für erfrischende Smoothies. Der Geschmack ist süß und ähnelt dem einer Birne.

Gutes Bier wird in Costa Rica geschätzt und die im Land gebrauten Sorten Bavaria, Pilsen und Imperial können durchaus mit europäischen Marken mithalten. Sehr beliebt sind Fruchtmixgetränke (frescos), wie pürierte Mangos oder Bananen, die mit Milch oder Wasser vermischt werden. Costa Rica ist für seinen köstlichen Kaffee, der auf den zahlreichen Plantagen angebaut wird, bekannt. Der Kaffee wird in die ganze Welt exportiert und von den Einheimischen den ganzen Tag gern getrunken. Die Lebensmittel schmecken Reisenden so gut, da sie frisch und gesund zubereitet werden.

Sicherheitshinweise für Costa Rica

Wie die aktuelle Sicherheitslage in Costa Rica aussieht und was du außerdem beachten solltest, erfährst Du hier.

Aktuelles

Die Ausbreitung des Corona-Virus kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr führen. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Costa Rica wird derzeit gewarnt und abgeraten. Zurzeit ist das Land von Covid-19 sehr stark betroffen und daher als Hochrisikogebiet eingestuft. Aktuelle Zahlen sind auf der Seite der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu finden.

Vor der Einreise nach Costa Rica muss online ein Gesundheitsformular Pase de Salud ausgefüllt werden. Bei der Einreise muss eine Krankenversicherung, die eine mögliche Covid-19 Erkrankung abdeckt, in englischer oder spanischer Sprache vorgezeigt werden. Ausnahmen gelten ab dem 01. August 2021 für vollständig Geimpfte und Minderjährige.

In geschlossenen Räumen (Restaurants, Hotels, Geschäften etc.) und Nationalparks gilt eine Maskentragepflicht. Achte auf die Einhaltung der strikten Hygieneregeln und die Hinweise von lokalen Behörden in Costa Rica. Informiere Dich am besten über detaillierte Maßnahmen zu Covid-19 auf der Website der costa-ricanischen Regierung.

Sicherheit

Costa Rica ist ein sehr sicheres Land und eines der sichersten Reiseländer in Mittelamerika. Die Mehrheit der Urlauber reist ohne Probleme durch das Land. Dabei ist es aber wichtig, dass du deinen gesunden Menschenverstand einsetzt und die üblichen Vorsichtsmaßnahmen triffst. Einige praktische Tipps findest Du in der folgenden Tabelle:

Sicherheitshinweise für Costa Rica
Lasse keine Wertsachen und kein Geld in Deinem Zimmer liegen.
Zeige nicht Deine gut gefüllte Brieftasche, sondern stelle sicher,
dass Du immer etwas Geld in der Tasche hast.
Trage Deinen Rucksack an belebten Stellen auf dem Bauch.
Vermeide ruhige Straßen, besonders abends und nachts.
Verwende nur markierte Taxis und frage vorher nach dem Preis.
Lasse keine Gegenstände im Mietwagen offen sichtbar liegen.

Wenn Du mehr über die Sicherheit in Costa Rica erfahren möchtest, ist es hilfreich, die Reisehinweise des Auswärtigen Amts zu lesen. Hier erfährst Du, ob besondere oder aktuelle Sicherheitsrisiken bestehen. Die größten Risiken in Costa Rica sind Raubüberfälle und Taschendiebstahl. Deshalb gilt: Achte auf Deine Sachen, besonders in den Städten.

Reisetipps für Costa Rica

In Costa Rica gibt es viel zu entdecken. Du bekommst im folgenden Abschnitt, Tipps für typische Costa Rica Erlebnisse, wir stellen Dir die 5 besten Sehenswürdigkeiten und einige Geheimtipps des Landes vor.

Typisch Costa Rica – Das erlebst Du nur hier

Du willst wissen, was Costa Rica ausmacht und was du exklusiv nur hier erleben kannst? Unsere Typisch Costa Rica Highlights haben wir im folgenden Abschnitt für Dich aufgeschrieben.

An Ziplines über Wasserfälle

Ziplines oder Canopy heißen die Stahlseile, an denen Du entspannt durch den Dschungel gleiten kannst. Im Adventure Park der Finca Daniel bei Puntarenas gibt es 25 verschiedene Ziplines, die über elf Wasserfälle führen. Ein Abenteuer mit Adrenalinkick – auch für Unsportliche. Mittlerweile gibt es über 100 Anbieter von Canopy Touren in Costa Rica.

Wanderung um einen Vulkankrater

Der Volcán Poás ist der größte Vulkankrater des Landes und liegt in der Nähe der Hauptstadt San José. Der Poás-Vulkan ist 2708 m hoch und aus seinem Inneren steigt seit dem letzten großen Ausbruch 1978 immer noch Rauch. Dennoch ist der gleichnamige Nationalpark zugänglich und ungefährlich.

Den Vulkan kannst Du nicht nur besteigen, Du kannst auch an seinem Kraterrand entlanglaufen. Anschließend führt ein Pfad durch dichte Natur zu einem zweiten Krater mit einem See. Warme Kleidung nicht vergessen!

Interessant: Im Klima an den Hängen des Poás-Vulkans gedeihen preisgekrönte Kaffeebohnen.

Garten der Schmetterlinge

Der 1633 m hohe Vulkan Arenal liegt östlich des gleichnamigen Sees. Der Arenalsee lädt zum Surfen oder Angeln ein und hat auch sonst eine Menge zu bieten. So wie das Butterfly Conservatory: Im Garten der Schmetterlinge kannst Du den handtellergroßen Blue Morpho Butterfly bewundern. Die leuchtend blaue Farbe ist sein auffälligstes Merkmal und doch sind diese Schmetterlinge nicht wirklich blau.

Die Farbe erscheint durch die reflektierenden Schuppen an den Flügeln so, wie sie ist. Hier sind nicht nur die meisten Schmetterlingsarten versammelt, es wird sich auch um den Schutz und die Züchtung anderer Tiere aus dem Regenwald gekümmert.

Regenwald der Kinder

Das Naturschutzgebiet Bosque Eterno de Los Niños in Monteverde ist durch Förderung auf über 22 000 Hektor gewachsen. Hier kannst Du gigantische Baumfarne, moosbewachsene riesige Bäume und Orchideenwälder entdecken. Eine Wanderung führt Dich zu Wasserfällen, an denen du zahlreiche Vogelarten bewundern kannst. Ein Besuch hier ist ein einzigartiges und zugleich typisches Erlebnis in Costa Rica.

Hängebrücke im Nebelwald von Costa Rica

Das Naturschutzgebiet in Monteverde kannst Du auf Hängebrücken und Wanderpfaden erkunden.

Auf den Spuren des Bluejeans-Froschs

Leuchtend blaue Schenkel, roter Oberkörper – der Bluejeans Dartfrog ist der auffälligste unter Costa Ricas vielen Froscharten. Er kommt in den meisten Nationalparks vor. Ansonsten kannst Du ihn im Froschgarten der Rainforest Aerial Tramway, der in der Nähe von Heredia liegt, bewundern. Der Anblick des Bluejeans-Froschs soll Glück bringen.

Die 5 besten Sehenswürdigkeiten in Costa Rica

Das Land Costa Rica hat viele Sehenswürdigkeiten und Highlights parat. Für Abenteuerlustige und die, die es lieber ruhiger angehen, haben wir unsere Liste der Top 5 erstellt.

Vulkan Arenal & Thermalquellen

Keiner der Vulkane Costa Ricas ragt so vollkommen in den Himmel wie der Volcán Arenal. Obwohl keine glühende Lava mehr zu sehen ist, gilt der Arenal immer noch als aktiv. Der kegelförmige Vulkan Arenal liegt im nordwestlichen Teil Costa Ricas und ragt wunderschön über die Stadt La Fortuna. Der 1633 m hohe Vulkan ist umgeben vom Nationalpark und dem Arenalsee.

Der Arenal Nationalpark erstreckt sich über fast 30.000 Hektar Regenwald und ist ein großartiger Ort, um den Vulkan aus der Nähe zu bewundern. Nach einer kurzen oder längeren Wanderung kannst Du wunderbar in den heißen Thermalquellen des Vulkans entspannen. In La Fortuna und der Umgebung liegen mehrere Balnearios: Der Arenal liefert das 45 Grad heiße Wasser und gesundheitsfördernde Mineralien.

Nationalpark Manuel Antonio

Mit 7km2 ist Manuel Antonio einer der kleinsten Nationalparks Costa Ricas, aber auch einer der bekanntesten. Er ist bei Touristen ebenso beliebt wie bei den Einheimischen. Der Park liegt wenige Kilometer südlich der Ortschaft Quepos an der zentralen Pazifikküste.

Manuel Antonio besitzt drei Buchten, welche als die schönsten des Landes gelten. Eidechsen, Wasservögel, Waschbären, Affen und viele andere Tiere kannst Du hier beobachten. Für Dich allein hast Du die Natur hier zwar nicht, aber der Park ist so atemberaubend schön, dass Du ihn gern mit anderen teilen wirst.

Biologisches Reservat Monteverde

Das biologische Reservat Monteverde ist ein 105km2 großes Schutzgebiet in Costa Rica. Es verdankt seine Schönheit den Quäkern, die in den 1950er-Jahren nach Costa Rica auswanderten, und sich seitdem hier im Umweltschutz engagierten. Der Nebelwald Monteverde liegt im Landesinneren, knapp 180 km nordwestlich von San José.

Das Reservat kannst Du auf gut ausgebauten Pfaden erkunden. Die Artenvielfalt ist durch die unterschiedlichen Höhenlagen besonders vielfältig. Das geheimnisvolle Monteverde fasziniert mit moosbedeckten Lianen, grünen Farnen und prächtigen Pflanzen, durchzogen von vielen kleinen Flüssen. Das benachbarte Schutzgebiet Santa Elena wird von Reisenden weniger stark besucht. Hier gelangst Du auf Hängebrücken oder an Ziplines ganz nah an die Wipfel der riesigen Bäume.

Nationalpark Tortuguero

Der Name Tortuguero kommt von dem spanischen Wort für Schildkröte: La Tortuga. Im Schutz der Dunkelheit legen Meeresschildkröten hier seit Jahrtausenden ihre Eier auf den Stränden ab. Mit ortskundigen Führern kannst Du in den Monaten Juli bis Oktober die nächtliche Eiablage der Schildkröten beobachten.

Der 190km2 große Nationalpark an der Karibikküste gehört zu den besten Tierbeobachtungsorten von Costa Rica. Aufgrund tropischer Wetterbedingungen sind hier die unterschiedlichsten Tiere zu Hause: Scheue Kaimane, Flussschildkröten, Nachtreiher, Affen und Faultiere.

Faultier im Baum

In Costa Rica gibt es zwei Arten von Faultieren: Das Zwei- und das Dreifinger Faultier.

Montezuma

Wer gern Rastazöpfe und Yoga-Freaks um sich hat oder in schneeweißen Buchten relaxen möchte, der ist in Montezuma genau richtig. Montezuma ist eine Stadt an der Pazifikküste in der Provinz Puntarenas und liegt in unmittelbarer Nähe des Meeres. Von hier aus hast du Zugang zum Schutzgebiet Cabo Blanco oder kannst Dich auf die Wanderung zu einem dreistufigen Wasserfall begeben.

In Montezuma scheint die Zeit noch langsamer zu vergehen als in anderen Teilen Costa Ricas. Nachts verlagert sich die Szene ins Dorfzentrum, wo Feuertänzer auftreten. Hier gibt es zahlreiche Restaurants, die zu den besten des Landes zählen.

Geheimtipps für Costa Rica

Hier haben wir fünf Geheimtipps für Dich gesammelt, wenn Du Dich abseits der üblichen Pfade umschauen möchtest.

Parque Internacional La Amistad

Die tiefste Wildnis des Landes befindet sich in diesem 4070 km² großen Park, der sowohl zu Costa Rica als auch Panama gehört. Durch die zahlreichen Vegetationsstufen ist die Artenvielfalt dieses Parks atemberaubend.

La Ensenada Lodge & Wildlife Refuge

Nase voll von den ausgelatschten Pfaden? Hier kannst Du auf einem echten Bauernhof Urlaub machen, mit dem Boot die Mangroven erkunden und auf Pferden durch den tropischen Trockenwald reiten. Die Lodge liegt an der Pazifikküste in der Provinz Puntarenas am Golf von Nicoya. Hier kannst Du wunderbar die Seele baumeln lassen und die Landschaft genießen.

Playa Palo Seco

Eine unbefestigte Straße führt Dich durch Palmen-Plantagen zu einem einsamen 6 km langen schwarzen Strand an der Pazifikküste. Der Playa Palo Seco (oder auch Isla Palo Seco) ist ein beschaulicher Sandstrand abseits der touristischen Pfade in der Nähe von Mangrovensümpfen.

Matapalo

Obwohl Matapalo nicht weit vom Costanera Sur entfernt liegt, ist der Ort nicht überlaufen. Er bietet vor allem lange graue Strände und wilde Wellen, die jedoch nur für erfahrene Surfer geeignet sind. Der Playa Matapalo liegt in der Stadt Quepos und ist nicht mit dem in der Nähe von Tamarindo in der Provinz Guanacaste zu verwechseln.

Trinidad

Diese von Menschen kaum bewohnbare Gegend an der Grenze zu Nicaragua, hat eine beeindruckende Flora und Fauna zu bieten. Hier fließen die Flüsse Sarapiquí und San Juan zusammen. Der Ort war aber auch Schauplatz historischer Konflikte. Noch liegt er abseits ausgetretener Touristenpfade und zeigt Dir einen wunderschönen Ausblick auf Regenwald und Farmen.

Fazit – Das solltest Du mitnehmen

Du hast jetzt viel über Costa Rica erfahren. Was Du Dir unbedingt merken solltest, haben wir hier für Dich zusammengefasst:

  • Die Covid-19 Lage in Costa Rica kann sich schnell ändern und entwickeln. Verfolge aktuelle Nachrichten und Informationen im Land. Reise nur, wenn es unbedingt notwendig ist!
  • Costa Rica ist ein sicheres Reiseland. Beachte jedoch die üblichen Vorsichtsmaßnahmen und behalte die Tipps im Kopf.
  • Pass Dich dem Lebensgefühl Pura Vida an und sei anfangs nicht genervt, wenn es gefühlt ewig dauert, bis beispielsweise der Bus kommt.
  • Gleiche, wenn möglich, Deinen CO₂-Abdruck aus, um den nachhaltigen Tourismus des Landes zu fördern. Respektiere die Natur und lasse keinen Müll liegen.

Vulkan Arenal in Costa Rica mit Landschaft

 

Weiterführende Links und Recherchequellen

https://costarica.de/

https://www.visitcostarica.com/de

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/costaricasicherheit/224816

Laura

Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert